Die Mantra

« Man glaubt, dass die grossen Mystiker die Mantra vor tausenden Jahren bei tiefen Meditationzustände gehört haben.

Ein Mantra ist ein heiliger Satz, der aus Sanskritwörter „man“ („denken“) und „trâna“ („Schutz“) kommt. Ein Mantra ist also eine mentale Schutzformulierung .

Die kondensierte Formulierung besteht aus eine Tonreihe, aus eine mehrmalige wiedergeholte phonematische Aussage laut einem gewissen Rythmus.

Der Ton ist das Wesen des Mantra, mehr als die Bedeutung. Der Ton wird von Energie geladen und sein Vibration und sein Resonanz durch den Raum wandelt das Universum um und haltet seine Kohärenz. »

 

Auszug aus « www.centre-yoga-et-bien-etre.com »

Grundkenntniss

„Mantras nehmen die Bedeutung über, die wir zwar kennen : stereotype generell kurz rituelle mit Wirksamkeit durchsetzte Formeln. Sie dient vor allem dazu, eine Göttlichkeit zu erwähnen oder anzurufen. Sie dürfen aber auch verschieden, zweckorientiert und magisch sein.
Sie sind jedoch in den tantrischen Hindouismus (Buddhismus) gewachsen und sie diese kurze, meistens sinnlose aber mit Wirksamkeit durchsetzte Wortlaute geworden sind.
Beachten wir erst, dass die Mantras auf Sanskrit sind. Sie sind konventionelle und fixen Formeln, die von der Tradition übermittelt werden.“
„Die tantrischen Mantras sind unterschiedlich. Sie erscheinen in übliche Form des orthodoxen Hindouismus von OM, gefolgt von dem Namen des angerufenen Sein, gefolgt von einem abschliessenden Ausruf, dem „Jâti“. Solche Mantra wie „OM SHIVÂYA NAMAN“ (Ehrerbietung Shiva) kann wiederholt werden, um Shiva anzurufen.“
„Wenn eine Mantra rituell verwendet wird, soll sie meistens mental vorgestellt werden. Was wird so visualisiert ist die Göttlichkeit, dessen Essenz ist die Mantra.“

Auszug aus „Comprendre le tantrisme“ aus André Padoux

Formulierung

„Die Mantras sind im Essenz phonisch. Sie sind natürlicherweise mit dem Atem, mit dem lebendigen Atem (Prana) überhaupt, ebenso mit dem respiratorischen Atem, verbunden. Es ergibt sich dadurch eine natürliche Anwesenheit in dem Körper. Ein lebendiger Körper ist ein Körper, der atmet und diese Atem darf von Mantra bewohnt werden.

Der Wortlaut der Mantra heisst „uccâra“ in Sanskrit und bedeutet „Formulierung“ sowie „Aufstieg, aufsteigenden Schub“.
„uccarâ“, der innere mentale Wortlaut, erfolgt wie einen verinnerlichten Aufstieg der Mantra in dem bildhaften Körper des Mantragänger und folgt den Weg der „sushumnà“, ähnlich wie diesen von der Kundalini in ihre aufsteigenden Bewegung, die jenseits des Körpers endet. Die Mantras werden natürlicherweise Richtung hinaus orientiert.“

Auszug aus „Comprendre le tantrisme“ von André Padoux

wiederholung

„Die Mantra werden vor allem durch die rituelle Wiederholung, „Japa“ aus Sanskrit, vollgezogen. Das Tantrismus hat diese wiederholende Rezitation mit „Mûdras“, mit einer Verbindung mit dem Atem und mit wirkungsvollen Riten gekennzeichnet. „Japa“ wird bei zahlreichen Anlässen vollgezogen : im Kult, bei der Einweihung, bei den magischen Riten, bei einem Akt der Frömmigkeit, im Ziel der Befreiung.“
Auszug aus „Comprendre le tantrisme“ von André Padoux

Bija Mantra

Laut André Padoux, « heissen die typische einsilbige Mantra „Bîja“ oder „bîjamantra“, d.h. Keim oder Samen. Eine Gottheit kann durch ein ganze Mantra, kurze oder lange, oder kürzer durch ihre „Bîja“ angerufen werden.»

Wohltaten

« Das Mantraaufsagen verursacht eine vorteilhafte Auswirkung auf das Universum sowie auf den/der Vorträger/in. Es ergibt sich mentale und geistliche Wohltaten sowie ein körperliche Wohlstand.
Die Psyche wird beruhigt, der Zeuge (atman) wird auftreten und fördert dann seine Einheit mit Brahman. »

Auszug aus « www.centre-yoga-et-bien-etre.com »

« Die bija Mantra können die spezifischen energetischen Zentren (chakras und nadis) anregen, die emotionalen Erinnerungen reinigen, die Harmonie sowie die Verbindung im körperliche, mentale und geistige Bereiche bringen. »

Auszug aus « natha-yoga.over-blog.com »

Ablauf

Wird bei einem tantrischen Ritual oder bei einer gemeinsamen Erkundung bei einem Tantra-Tag oder Tantra WE auftreten. 

Gastrückmeldungen

2018/02/17 – Isabelle

„Éric, Ich möchte mich bei Dir für das Workshop Mantra & Meditation bedanken. Dein Wohlwollen und deine weise Wörte, die bei den Geübheiten gesagt wurden, haben mich geholfen, den Weg zum inneren Frieden, zur Ruhe und zum Wohlstand zu finden. Vielen Dank ebenso für deine wertvolle ... Lire la suite

Die Mantrasitzung ist weder eine sexuelle Leistung noch ähnelt sie in keiner Weise der Prostitution.